§ 1 (Präambel)

Die Eckhold GbR, Eppendorfer Landstraße 74, 20249 Hamburg (im Folgenden „Queference“) betreibt unter dem Namen „Queference“ eine Online-Plattform (im Folgenden die „Plattform“), über die Interessenten (im Folgenden die „Auftraggeber“) per App oder Browser Referenzen (im Folgenden die „Referenzen“) über ihre Bewerber (im Folgenden die „Bewerber“) bei ihren früheren Arbeitgebern und Vorgesetzten (im Folgenden die „Referenzgeber“) einholen können. Die nachfolgenden Vertragsbedingungen stellen den Rahmen für die Vertragsbeziehung zwischen Queference und Ihnen als Auftraggeber dar und werden Gegenstand der geschlossenen Verträge.

§ 2 (Referenzermittlung durch Queference)

Queference kontaktiert Referenzgeber und holt für den Auftraggeber Referenzen über Bewerber von diesen Referenzgebern ein, die der Bewerber selbst benennt. Queference arbeitet mit normierten und spezialisierten Fragebögen, die es den Referenzgebern übermittelt.

§ 3 (Ablauf der Referenzermittlung)

3.1   Queference stellt dem Auftraggeber seine verschiedenen Fragebogenvorlagen digital zur Verfügung. Hieraus kann der Auftraggeber eine Fragebogenvorlage auswählen und diese dergestalt modifizieren, dass der Auftraggeber einzelne Fragen hieraus streicht und/oder hinzufügt. Diese modifizierte Fragebogenvorlage kann der Auftraggeber anschließend als Template auf der Plattform speichern. Pro zu besetzender Stelle kann der Auftraggeber immer nur eine modifizierte Fragebogenvorlage speichern.

3.2   Der Auftraggeber trägt die Kontaktdaten der Bewerber, deren Referenzen überprüft werden sollen, auf der Plattform ein.

3.3   Im Namen des Auftraggebers kontaktiert Queference den Bewerber über die vom Auftraggeber eingetragene E-Mail-Adresse und bittet diesen, mindestens drei Referenzgeber sowie deren Kontaktdaten über die Plattform anzugeben.

3.4   Sobald der Bewerber mindestens drei Referenzgeber sowie deren Kontaktdaten über die Plattform angegeben hat, kontaktiert Queference die angegebenen Referenzgeber und bittet sie, online über die Plattform Fragen zur Zusammenarbeit mit dem Bewerber zu beantworten und Leistungen und Arbeitsergebnisse des Bewerbers zu bewerten (im Folgenden jede von ihnen die „Einschätzung des Referenzgebers“).  

3.5   Im Anschluss daran wertet Queference alle Einschätzungen aller Referenzgeber aus, sobald sämtliche Referenzgeber diese abgegeben haben, und erstellt eine hierauf basierende anonymisierte Übersicht für den Auftraggeber (die „Auswertung“). Aus der Auswertung ergibt sich das Ergebnis aus der Summe der Einschätzungen der Referenzgeber, nicht jedoch welcher Referenzgeber welche Einschätzung abgegeben hat. Soweit ein Referenzgeber nicht sämtliche Fragen beantwortet, werden nur die beantworteten Fragen ausgewertet.

3.6   Der Auftraggeber kann eine vorzeitige Auswertung verlangen, wenn mindestens zwei gültige Einschätzungen von Referenzgebern eingegangen sind.

3.7.  Der Auftraggeber hat die Möglichkeit, über die Plattform jederzeit eine Erinnerungsmail an die Bewerber und/oder Referenzgeber versenden zu lassen.   

§ 4 (Tätigwerden von Queference als Vertreter des Auftraggebers)

Queference wird bei Erbringung der in § 3 genannten Leistungen als Vertreter des Auftraggebers tätig und handelt bei der Einholung der Referenzen im Namen des Auftraggebers. Der Auftraggeber beauftragt Queference mit der jeweiligen Auftragserteilung zur Vertretung. Queference ist berechtigt, die Bevollmächtigung jederzeit gegenüber den Referenzgebern und Bewerben offenzulegen.

§ 5 (Vertrauen auf die Richtigkeit der Angaben)

Queference ist bei der Erstellung der Auswertung darauf angewiesen, auf die Richtigkeit der Angaben der Referenzgeber zu vertrauen. Daher kann keine Überprüfung der Angaben der Bewerber oder der Referenzgeber auf ihre Richtigkeit hin und auch keine Überprüfung der Angemessenheit, Sinnhaftigkeit und Akzeptanz der vom Auftraggeber erstellten bzw. ausgewählten Fragen und E-Mail-Texte durchgeführt werden. Der Auftraggeber verpflichtet sich dazu, Queference von etwaigen Ansprüchen Dritter freizustellen, die aus der Verwendung der vom Auftraggeber erstellten bzw. ausgewählten Fragen resultieren.

§ 6 (Mitwirkungspflichten des Auftraggebers)

Soweit erforderlich, wird der Auftraggeber auch direkten Kontakt mit den Referenzgebern und den Bewerbern aufnehmen, um diesen eine Bevollmächtigung von Queference zu bestätigen.

§ 7 (Vergütung)

7.1   Die Preise der jeweiligen Leistungen von Queference sind auf der Plattform in Credit Points angegeben.

7.2   Die Credit Points kann der Auftraggeber über die Plattform bei Queference erwerben, diese werden dort sodann im Nutzerkonto des Auftraggebers gespeichert.

7.3   Die Credit Points werden jeweils im Zeitpunkt des Anlegens einer neuen Bewerbermaske über die Plattform durch den Auftraggeber von Queference vom Nutzerkonto des Auftraggebers abgebucht. Zuerst erworbene Credit Points werden bei der Beauftragung zuerst abgebucht.

7.4  Der Preis eines Credit Point richtet sich nach der Angabe auf der Queference Webseite zum jeweiligen Erwerbszeitpunkt zuzüglich der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer.

7.5   Die Bezahlung der Credit Points erfolgt auf Rechnung, nachdem die Gutschrift der Credit Points erfolgt ist. Der jeweilige Rechnungsbetrag ist spätestens 10 Tage nach Erhalt der jeweiligen Rechnung fällig, sofern auf der Rechnung nicht eine abweichende Fälligkeit bestimmt worden sein sollte.

7.6   Eine Rückzahlung der Credit Points in Geld ist nicht möglich.

7.7   Credit Points werden dem Konto des Auftraggebers nicht wieder gutgeschrieben, auch dann nicht, wenn eine Auswertung nicht erfolgen kann, weil entweder der Bewerber keine ausreichende Zahl an Referenzgebern angibt oder trotz ausreichender Zahl an Referenzgebern keine ausreichende Anzahl von Einschätzungen von Referenzgebern vorliegt.

7.8   Credit Points laufen nach 4 Jahren ab.

§ 8 (Haftung von Queference)

8.1   Zeitweilige Unterbrechungen der Dienstleistungen, die aufgrund von durch Queference nicht zu vertretender Betriebsstörungen, aufgrund durch Queference nicht zu vertretender technisch unvorhersehbarer Umstände oder aufgrund höherer Gewalt erfolgen, begründen keine Haftung von Queference.

8.2   Queference haftet nicht für die korrekte Funktion des Internets oder von Infrastrukturen, die nicht im Verantwortungsbereich von Queference liegen.

§ 9 (Schlussbestimmungen)

9.1   Soweit einzelne Bestimmungen der vorstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein sollten, wird die Wirksamkeit des Vertrages sowie der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt.

9.2   Abweichenden Bedingungen des Auftraggebers wird hiermit widersprochen. Sie gelten nur insoweit, als ihnen ausdrücklich schriftlich zugestimmt wurde.

9.3   Für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Auftraggeber und Queference ist deutsches Recht anwendbar. Gerichtsstand für sämtliche Vertragsstreitigkeiten ist der Sitz von Queference, sofern die Vertragsparteien Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliche Sondervermögen sind.